Wer bin ich?

Claire,

Gründerin des Cours franco-allemand Lingualog

Lehrerin für Französisch als Fremdsprache, Deutschlehrerin,

Übersetzerin

Ausbildung

CAPES (Staatsexamen für Gymnasiallehramt)

ISIT : Institut supérieur d’interprétation et de traduction, Paris

Übersetzung und Dolmetschen

Lehrerin und Betreuerin

Seit 2006 bin ich Deutschlehrerin und Lehrerin für Französisch als Fremdsprache

Ich betreue neue Lehrer und helfe ihnen auf dem Weg zum Lehramt seit 2015

Übersetzerin

Seit 2004 übersetze ich vom Deutschen und Englischen ins Französische, für mehrere Übersetzungsbüros in Frankreich, Europa und in den USA

Warum habe ich gewählt, Deutsch zu lernen und lehren und Französisch zu unterrichten?

DIESE FRAGE STELLT MAN MIR SEHR HÄUFIG!

  • Ich bin in Frankreich aufgewachsen und ich bin französische Muttersprachlerin. Ich bin auch in einer Umgebung hineingewachsen, in der mein Vater das Erlernen der Fremdsprachen besonders geschätzt hatte.Ich habe also beschlossen, nach meinen ersten ausländischen Aufenthalten in Deutschland (als ich damals 13 Jahre alt war) Deutsch und Germanistik zu studieren. Zuerst hat mich meine erste Reise nach Lahnstein in der Nähe von Koblenz gebracht, dann in der Nähe von Kassel, in einem kleinen Dorf. Da war ich in ein total neues Umfeld eingetaucht und wurde von verschiedenen Gastfamilien untergebracht. Ehrlich muss ich zusagen, dass es am Anfang nicht leicht gewesen ist. Aber ich habe sehr schnell Fortschritte gemacht. Ich habe eine andere Lebensweise entdeckt (auch wenn Deutschland und Frankreich ja nicht so weit voneinander sind…), eine Lebensauffassung und eine Weltoffenheit, eine Toleranz entdeckt, die ich zu schätzen wusste, und die mich nicht gleichgültig ließen.
  • Ich habe dann entschlossen, mich darauf zu spezialisieren. Mein Ziel war es, so gut wie die Deutschen zu sprechen! Dass man sogar nicht merken konnte, dass ich Französin bin! Also muss ich ehrlich sein: als Französin war es ja nicht immer einfach, Deutsch, SOWIE JEDE ANDERE FREMDSPRACHE, zu lernen. Man muss nämlich regelmäßig üben, man muss es wollen und motiviert bleiben, und dann: Übung macht den Meister!
    Und es macht so viel Spaß, wenn man verstanden werden kann, wenn man mit Deutschsprachlern austauschen und kommunizieren kann!

Mein Studium

  • So habe ich angefanden, mein Studium in Paris, und dann in Lille und in Deutschland (in Münster) zu absolvieren. In Münster habe ich an der Uni Germanistik, Literatur und Übersetzung mit anderen Deutschstudenten studiert und ich habe dort meine Magisterarbeit abgeschlossen.
  • Damals fühlte ich mich zu jung, um vor einer Klasse zu unterrichten (ich war damals 21 Jahre alt). Ich habe dann den Entschluss gefasst, Übersetzung und Dolmetschen zu studieren. ISIT ist der Name meiner Schule in Paris (Institut Supérieur d’Interprétation et de Traduction, Paris) https://www.isit-paris.fr/grande-ecole-interculturelle/?gclid=CjwKCAiAo5qABhBdEiwAOtGmbqwq7BgsEWGa3-lt5AZz3yvIkQ1i3TFb63p_cXO43atFtTGfsJdAHRoC-SQQAvD_BwE
  • Im Jahr 2003 habe ich auch die Diplome der deutsch-französischen und der britisch-französischen Handelskammern abgeschlossen. Im Jahr 2006 habe ich ebenfalls das CAPES (Staatsexamen für Gymnasiallehramt) bestanden und dann mein Referendariat gemacht.

Meine Erfahrung als Übersetzerin

  • Zwischen 2004 und 2015 und dann zwischen 2018 und 2019 habe ich als freiberufliche Übersetzerin mit Schwerpunkt Deutsch und Terminologie gearbeitet. Somit habe ich regelmäßig mit mehreren Übersetzungsbüros (Datawords, Provence-Traductions, La maison des traductions, MLI, Technicis, Transperfect etc.) und mit Firmen aus unterschliedlichsten Branchen in Frankreich, Deutschland und in den USA gearbeitet. Ich habe unter anderem Texte für Hugo Boss, Basler, Burberry, Maybelline, Falke, L’Oréal, Dermaroller, Interalpen Hotel übersetzt.
  • Somit war ich mit der Terminologie dieser verschiedenen Firmen und ihrer bestimmten Erwartungen, sowie die der Firmenwelt vertraut.
Hier sind einige Kunden u/o Übersetzungsbüros, mit denen ich zusammengearbeitet habe:
  • Datawords: Kosmetik (Schwarzkopf, L’Oréal Professionnel, Maybelline, Dermaroller, Wella, Basler), Luxus- und Textilindustrie (Hugo Boss, Levi’s, Burberry), Uhrmacherei (Bucherer, Mont-Blanc, Rado), Tourismus (Vienna Hotels, Maritim Hotels), Gastronomie und Weinkunde (« The culinary World of Vienna International Hotels & Resorts »), Marketing (interne Fortbildungen bei Hugo Boss etc.)

  • MLI : Tourismus (Interalpen Hotels, Hotelcard, Dermaroller), Textil (Oakley, Falke)…

  • Technicis : Pressemeldungen, Marketing (Axa IM, Orange, UBS, Crédit Suisse), Handelsverträge

  • Alphabet Translations (Münster, Allemagne) : Marktstudien

  • Mot pour Mot : technische Anleitungen (Somfy, Danaher, Mettler)

  • Provence Traductions : Nuklearindustrie (IRSN)

  • La maison des traductions : Websiten, Marketing

  • Sonst: Artikel für die deutsch-französische Zeitschrift « Airbag Magazine », Ethischer und Verhaltenskodex für die nationale Gewerkschaft der Yogalehrer (S.N.P.Y.)

Meine Erfahrung als Lehrerin

Aber meine Präferenz gilt dem Unterricht:

  • Ich habe eine solide Erfahrung als Lehrerin/ Fortbildnerin und bin wirklich auf den Fremdsprachenunterricht spezialisiert.
  • Seit 2006 unterrichte ich an mehreren Schulen der Education nationale (nationales Schulsystem) und beziehungsweise in den schwierigen Vororten, in Brennpunktschulen von Marseille und Lyon. Das hat zurfolge, dass man sich sehr oft anpassen soll und dass man wirklich verständnisvoll und wohlwollend den Schülern gegenüber sein soll. Ich habe auch in Grundschulen und am Kindergarten unterrichtet, damit die Kleinsten auch die Sprache von Goethe entdecken könnten.
  • Am Gymnasium war ich Klassenlehrerin und ich habe auch seit 2015 neue Lehrer betreut und ihnen auf dem Weg zum Lehramt geholfen.
  • Ich habe auch mehrere Schulreisen nach Freiburg und nach Berlin organisiert.
  • Mit meiner Kollegin, die Englisch unterrichtet, haben wir ein Atelier auf die Beine gestellt, um den Schülern zu zeigen, welche Ähnlichkeiten es auf Deutsch und Englisch gab, damit der zweisprachige Kurs (Deutsch und Englisch) mehr Sinn hatte.
  • Inzwischen habe ich auch an verschiedenen Projekten teilgenommen, sowie die Erstellung von Evaluationen der Sekundarstufe im Jahr 2017 (EDUCSOL).
  • 2018 habe ich auch pädagogische Ressourcen konzipiert, die die digitalen Ressourcen (BRNE) miteinbezogen, die den Lehrern zur Verfügung gestellt waren.
  • Das Deutsch-Französische Jugendwerk hatte auch eine Fortbildung (« Austausch für alle ») vorgeschlagen: ich war also 3 Tage in Lyon (im April 2016) und 3 Tage  in Berlin (im November 2017), um daran teizunehmen.
  • In Lyon habe ich eine Fortbildung über die Evaluation in Fremdsprachen mit der Inspektion organisiert und ich hatte auch an der Realisierung einer anderen Fortbildung zur Heterogeneität teilgenommen.

Und noch….

  • Ich habe auch den Studenten der französischen Tourismus-Schule (ECOLE TUNON) in Marseille Deutsch beigebracht und sie auf die Prüfungen der europäischen Schulföderation vorbereitet (Fédération européenne des écoles (FEDE)).
  • Ich habe auch dort Kurse zum Thema Pressevorschau und schriftliche Schreibtechniken auf Französisch gegeben.
  • Inzwischen habe ich ab und zu einige Kurse für eine Optionan der renommierten « Ecole Centrale » gegeben. Die Option hieß « Centrale internationale ».
  • Ich habe mit dem deutsch-französischem Institut in Marseille zusammengearbeitet (Institut franco-allemand de Marseille (IFAMP)).
  • Seit mehreren Jahren gebe ich auch Privatunterricht oder kleine Gruppenunterricht bei Berufstätigen, die aus verschiedenen Berufswelten kommen (Musiker, Krankenpfleger, Chorleiter usw.) Ich habe auch mit mehreren Nachhilfezentren kollaboriert (u.a. Les cours Legendre, Acadomia, Complétudes).
  • Ebenso war ich Fortbildnerin im Rahmen der Fortbildung des Personals der Touristinformation/ des Verkehrsamts in Marseille.

Heute habe ich mich aber entschlossen, diese ganze Erfahrung als Fortbildnerin und Übersetzerin auszunutzen, um Ihnen Deutsch u/o Französisch sinnvoll beizubringen.